So viel ist sicher

Sonderschutzlösungen von WELP

So viel ist sicher

Sonderschutzlösungen von WELP

So viel ist sicher

Sonderschutzlösungen von WELP

So viel ist sicher

Sonderschutzlösungen von WELP

Beschussklassen und Sprengübersicht von gepanzerten Fahrzeugen nach VPAM BRV 2009 & ERV2010 01

Schutzklassen für gepanzerte Fahrzeuge

 

RUNDUM SICHERHEIT UND SCHUTZ

In unserer Schutzklassenübersicht erhalten Sie aktuelle Informationen über die VPAM-Richtlinie und die STANAG-Richtlinie. Unsere gepanzerten Fahrzeuge werden ausschließlich nach diesen Richtlinien entwickelt und produziert. Dabei verwenden wir ausschließlich zertifizierte ballistische Materialien, um den Qualitätsansprüchen unserer Kunden gerecht zu werden.

WELP Armouring unterhält dazu eine eigene Entwicklungs- bzw. Materialprüfungsabteilung, die Konzepte und Materialien laufend unter realistischen Praxisversuchen prüft. Unser gesamtes Fahrzeugportfolio von sondergeschützten Fahrzeugen wird ausschließlich beim unabhängigen staatlichen Beschussamt geprüft und unter härtesten Bedingungen zertifiziert. Das Sicherheitskonzept von WELP Armouring wird daher laufend auf höchstem Niveau gehalten.

Das Ergebnis: Ganz gleich, ob Behörden, VIP-Schutz oder Privatpersonenschutz, in einem WELP Armouring Sonderschutzfahrzeug können Sie in jeder Gefahrenlage mit Souveränität und Komfort reagieren.

VPAM BRV2009 – Richtlinie (Bullet Resistant Vehicles)
 Zum VergleichMunition und GeschossePrüfbedingung
Prüfstufen
VPAM
APR 2006
DIN EN 1063 (BR)
DIN EN 1522/23 (FB1)
VPAM BRV 1999 (VR)
STANAG 4569 AEPSS (Level)
WaffenartPatronenKaliberArtMasse (g)
Härte (HRC)
Hersteller /
Typ
Geschossgeschwin­digkeit v (m/s)Schussent­fernung (m)Geschoss­energie (J)
1 BR 1
FB 1
VR 1 (BRV 1999)
  Waffenart1 Patrone1 .22 lr L / RN 2,5 ± 0,1 Winchester 360 +/- 10 10 +/- 0,5 169
2     Waffenart2 Patrone2 9 mm Luger FMJ / RN / SC 8,0 ± 0,1 DAG DM 41 360 +/- 10 5 +/- 0,5 518
3 BR 2
FB 2
VR 2 (BRV 1999)
  Waffenart3 Patrone3 9 mm Luger FMJ / RN / SC 8,0 ± 0,1 DAG DM 41 415 +/- 10 5 +/- 0,5 689
4 BR 3
FB 3
VR 2 (BRV 1999)
  Waffenart4 Patrone4 .357 Mag. FMJ / CB / SC 10,2 ± 0,1 Geco 430 +/- 10 5 +/- 0,5 943
BR 4
FB 4
VR 4 (BRV 1999)
  Waffenart4_2 Patrone4_2 .44 Rem.
Mag.
FMJ / FN / SC 15,6 ± 0,1 Speer 440 +/- 10 5 +/- 0,5 1510
5     Waffenart5 Patrone5 .357 Mag. FMs / CB 7,1 ± 0,1 DAG Sezial 580 +/- 10 5 +/- 0,5 1194
6     Waffenart6 Patrone6 7,62 × 39 mm FMJ / PB / FeC 8,0 ± 0,1
Kern 3,5
PS
Kaltgehärtet
720 +/- 10 10 +/- 0,5 2074
7 BR 5
FB 5
VR 5 (BRV 1999)
Stanag Level 1
wenn
zusätzlich
5,56 × 45 mm
(Typ: M193)
Waffenart7 Patrone7 .223 Rem. FMJ / PB / SCP 4,0 ± 0,1 MEN SS 109 950 +/- 10 10 +/- 0,5 1805
BR 6
FB 6
VR 6 (BRV 1999)
Waffenart7_2 Patrone7_2 .308 Win. FMJ / PB / SC 9,55 ± 0,1 MEN DM 111 830 +/- 10 10 +/- 0,5 3289
8   Stanag Level 2 Waffenart8 Patrone8 7,62 × 39 mm FMJ / PB / HCI 7,7 ± 0,1
Kern 4,1
Härte 65
BZ 740 +/- 10 10 +/- 0,5 2108
9 BR 7
FB 7
VR 7 (BRV 1999)
  Waffenart9 Patrone9 .308 Win FMJ / PB / HC 9,70 ± 0,2
Kern 4,00 ± 0,1
Härte 62 ± 2
FNB, P80 820 +/- 10 10 +/- 0,5 3177
10   Stanag Level 3 Waffenart10 Patrone10 7,62 × 54 R FMJ / PB / HCI 10,4 ± 0,1
Kern 5,3
Härte 63
B32 860 +/- 10 10 +/- 0,5 3846
11   Waffenart11 Patrone11 .308 Win FMJ / PB / WC 8,4 ± 0,1
Kern 5,9
Nammo AP8 930 +/- 10 10 +/- 0,5 3633
12     Waffenart12 Patrone12 .308 Win FMJ / PB / WC 12,7 ± 0,1
Kern 5,88
Härte 1330 HV 10
Swiss P AP 810 +/- 10 10 +/- 0,5 4166
13     Waffenart13 Patrone13 .50 Browning FMJ / PB / HC 43,0 ± 0,5
Kern 35,0
Härte 55 ± 2
Swiss P Penetrator 930 +/- 20 frei wählbar 18595
14   Stanag Level 4
wenn zusätzlich
20 mm FSP
Waffenart14 Patrone14 14,5 × 114 mm FMJ / PB / HCI 63,4 ± 0,5 B32 911 +/- 20 frei wählbar 26308
NIJ-Richtlinie (National Institute of Justice)
Art der PanzerungTestrundeTestbeschussGeschossmasseAufbereitete Panzerung Test-GeschwindigkeitNeue Panzerung Test-Geschwindigkeit
IIA 1 9 mm
FMJ RN
8,0 g
(124 g)
355 m/s
(1165 ft/s)
373 m/s
(1225 ft/s)
2 S&W
Kaliber .40
FMJ
11,7 g
(180 g)
325 m/s
(1065 ft/s)
352 m/s
(1155 ft/s)
II 1 9 mm
FMJ RN
8,0 g
(124 g)
379 m/s
(1245 ft/s)
398 m/s
(1305 ft/s)
2 Magnum
Kaliber .357
JSP
10,2 g
(158 g)
408 m/s
(1340 ft/s)
436 m/s
(1430 ft/s)
IIIA 1 SIG
Kaliber .357
FMJ FN
8,1 g
(125 g)
430 m/s
(1410 ft/s)
448 m/s
(1470 ft/s)
2 Magnum
Kaliber .44
SJHP
15,6 g
(240 g)
408 m/s
(1340 ft/s)
436 m/s
(1430 ft/s)
III 1 7,62 mm
NATO FMJ
9,6 g
(147 g)
847 m/s
(2780 ft/s)
/
IV 1 Kaliber .30
M2 AP
10,8 g
(166 g)
878 m/s
(2880 ft/s)
/
Besonderheit / Die Test-Gefährdung muss vom Hersteller oder Lieferanten der Panzerung spezifiziert werden.
STANAG 4569

Neben den bestehenden ballistischen Schutzklassen existieren auch weitere Sprengwirkungsklassen, die unsere Kunden vor Angriffen mit Handgranaten, Landminen und IEDs (selbstgebaute Autobombe) schützen sollen. Unsere gepanzerten zivilen Fahrzeuge sind ebenfalls gegen diese Bedrohungslagen geschützt und entsprechend zertifiziert worden.

Um den steigenden Bedrohungslagen auf der Welt entgegen zu wirken, wurden einige Fahrzeuge sogar über die Richtlinie hinaus mit größeren Sprengladungen getestet und erfolgreich zertifiziert.

Folgende Sprengwirkungs-Richtlinien existieren für gepanzerte Fahrzeuge:

LevelGefährdung durch Minenexplosionen
4 4b Minenexplosion mittig unter Fahrzeug Explosivpanzermine mit 10 kg Explosivmasse
4a Durch Überfahren aktivierte Minenexplosion unter einzelnem Rad oder einer Kette
3 3b Minenexplosion mittig unter Fahrzeug Explosivpanzermine mit 8 kg Explosivmasse
3a Durch Überfahren aktivierte Minenexplosion unter einzelnem Rad oder einer Kette
2 2b Minenexplosion mittig unter Fahrzeug Explosivpanzermine mit 6 kg Explosivmasse
2a Durch Überfahren aktivierte Minenexplosion unter einzelnem Rad oder einer Kette
1 Handgranaten, nicht explodierte Streumunition und andere kleine Sprengkörper (z. B. Anti-Personenminen), die unter dem Fahrzeug explodieren
VPAM ERV2010 – Richtlinie (Explosive Resistant Vehicles)

Diese Richtlinie kann bei den Prüfstellen der VPAM oder der Geschäftsstelle der VPAM bei begründetem Bedarf angefordert werden. Die Angaben und Prüfungsszenarien sind daher nicht frei zugänglich.

In der ERV2010 Richtlinie werden unter anderem die Handgranaten DM51, HG85, RGD5 und die AP-Mine DM31 geprüft. Neben den Wurfsprengladungen werden auch sogenannte IEDs, Simulation einer Autobombe, getestet.

Gerne beraten wir Sie, welcher Bedarf und welche Bedrohungen in Ihrem Einsatzland vorliegen und versorgen Sie somit mit dem richtigen Fahrzeugschutz!

Beschusskanal

Probe aufs Exempel. In unserer hauseigenen Beschussanlage führen wir umfassende Beschuss­erprobungen an Material und Fahrzeugen durch.

Individuallösungen

Einzigartig. Individuell. Wir passen Fahrzeuge Ihren hohen Ansprüchen an und bieten Ihnen ein umfangreiches Zubehör- und Optionsprogramm.

Sonderschutzlösungen

Eine sichere Wahl. Wir produzieren innovative Sonderschutzlösungen und sondergeschützte Komplett­fahrzeuge auf höchstem Niveau.

Trainings

Optimal geschult. Für den richtigen Umgang mit Ihrem sondergeschützten Fahrzeug bieten wir Ihnen individuelle Trainings und Schulungen.